Bücherbus meets Stadtbibliothek

Bücherbus, Stadtbibliothek und Lesezelt - geballte Vorlesepower!
Martin Klein
Salim Alafenisch
Thomas Hauck
Bilderbuchkino im Bücherbus
Bilderbuch auf Leinwand
TINO
Iris Lemanczyk
Ibou
 

Spannende Autoren-Lesungen im Lesezelt und ein Bilderbuchkino im Bus der Fahrbücherei begeisterten Jung und Alt auf dem Arno-Schmidt-Platz vor der Stadtbibliothek.

Mit den Worten: „TINO ist nicht Jens Schumacher“ kommentierte der Schriftsteller Martin Klein die Programmänderung zu Beginn der Veranstaltung.

TINO Bussalb sprang für den erkrankten Jens Schumacher ein und zeichnete in Windeseile für Groß und Klein tolle Bilder zum Mitnehmen. Er schreibt nicht nur wunderschöne Kinderbücher, sondern ist auch als Illustrator tätig.

Als kleiner Junge sah Martin Klein einen Sternenhimmel mit Sternschnuppen an der Ostsee. Als sich sein Wunsch Mittelstürmer beim BvB Dortmund zu werden nicht erfüllte, wurde er Schriftsteller. Zum Glück! So konnten alle Zuhörer gebannt der Geschichte vom kleinen Hasen Nebo und seinen Abenteuern als Hütehase aus dem Buch „Der Sternenhase“ folgen. Und wie nebenbei lernte man Sternbilder des Nachthimmels kennen, die in den Bildern der Geschichte den Hasen begleiten.

Mit „Azizas Lieblingshuhn“ entführte uns Salim Alafenisch, Sohn eines Beduinen-Scheichs, einfühlsam und märchenhaft in ein Wüstendorf. Eine lustige und intelligente Geschichte zur Rettung eines geliebten Huhns.

Um dem Kochtopf zu entgehen passen Aziza und eine Schlange auf. Auch dieses Buch ist wunderschön anzusehen und die Details laden zum Lachen ein.

Lebhaft und sehr anschaulich erzählte Iris Lemanczyk aus „Mein Lehrer kommt im Briefumschlag“ wie in Neuseeland gelernt wird und wie ein kranker Delphin vom Lernen abhalten, aber auch viel Gutes bringen kann.

Mit ihren Fragen an die Kinder fühlten sich alle mitten im Geschehen und versuchten den Fortgang der Geschichte mit Begeisterung zu erraten, bevor Iris Lemanczyk weitererzählten konnte.

Pantomime und viel Komik begleiteten Thomas Hauck bei der Lesung aus seinem wunderschön bebilderten Buch „Die verschwundene Sommersprosse“. Eine Geschichte über Freundschaft, über die beste Freundin und den besten Freund, die viel Anklang fand.

Den Ausflug in andere Lese-Welten beendete Ibrahima Ndiaye. Ibou, animierte mit Gesang und Trommel alle Gäste zum Mitsingen und viele Kinder wurden zu Darstellern in seinem Märchen. Mit viel Spaß und Begeisterung wurden alle Anwesenden von der Prinzessin, ihren drei Heiratskandidaten, der Schlage und den Königseltern und dem mitreißenden Erzähler in ein Dorf im Senegal entführt.

Spannendes gab es auch für Kindergarten-Kinder. Schauplatz war das BILDERBUCHKINO im Bücherbus der Fahrbücherei von Johannes von Freymann und seinem Team. Zu den wunderschönen Bildern des Buches „Kim kann stark sein“ von Elisabeth Zöller wurde der Text einfühlsam und liebevoll vorgelesen, rote Sitzsäcke und die gemütliche Rückbank des Busses luden zum Verweilen und Zuhören ein. Ein tolles Erlebnis!

Alles in allem ein rundum gelungener Nachmittag für kleine und große Zuhörer.

Schulklassen gestalteten Schaufenster

Haupt
Decius
Erler
Die Optik
Gaja
Meine Art
Sternkopf & Hübel
 

Ein Einrad, Clownshüte und Jonglierbälle im Schaufenster eines Schuhgeschäftes? Dazu Zirkusbücher und selbstgemalte Eindrücke. Szenen aus Lieblingsbüchern in einen offenen Karton gebastelt – zu sehen in einem Schaufenster, in dem sonst für Schreibmaterial geworben wird? Skulpturen aus Papier auf denen man ohne Brille das geschriebene Wort kaum lesen kann? Informationen über Lieblingsbuch, -autor, -leseplatz und vieles mehr rund um das Lesen weicht von der normalen Dekoration ab und weckt die besondere Aufmerksamkeit des Betrachters. Denn für die 14. Celler Jugendbuchwoche durften Schulklassen von der Grundschule bis zum Gymnasium neun Schaufenster in der Innenstadt und drei Fenster im Stadtteil Heese zum Thema gestalten.

Im Landkreis hat sich die Grundschule Wietze mit neun Schaufenstern entlang der Bundesstraße an der Aktion beteiligt.

Vielen Dank allen Geschäftsinhabern, die für 10 Tage die Gestaltung ihrer Schaufenster durch kreative Schülerarbeiten ermöglicht haben.

Feierliche Eröffnung der 14. Jugendbuchwoche in der Stadtbibliothek Celle

Schüler der Kreismusikschule Celle
v.r.: Vorstandsvorsitzender Sparkasse Celle Stefan Gratzfeld (zweite Reihe), MdB Kirsten Lühmann, Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge, Stv. Landrat Ulrich Kaiser, Fachdienstleiter Kultur Karl-Heinz Oberbeck, Stadtratsmitglied Bernd Zobel
v.r.: Udo von Alten (Geschäftsführer Friedrich-Bödecker-Kreis e.V.), Sara Nilsson (freiberufliche Linguistin), Dr. Silke Wachsmuth-Uhrner (2. Vorsitzende Bibliotheksgesellschaft Celle)
Auch die Autoren hörten interessiert den Grußworten und Vorträgen zu. Hier v.r.: Bruno Blume, Boris Pfeiffer, Andreas Kirchgässner, Martin Klein
Petra Moderow (Leiterin der Stadtbibliothek Celle)
Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge
Udo von Alten (Friedrich-Bödecker-Kreis)
Dr. Silke Wachsmuth-Uhrner (Bibliotheksgesellschaft Celle)
Sara Nilsson (Linguistin)
 

Die Bücherregale in der Kinderbuchabteilung der Stadtbibliothek mussten weichen, um den zahlreich erschienenen Gästen bei der Auftaktveranstaltung zur 14. Jugendbuchwoche in Celle Platz zu bieten. Wieder einmal sind Freunde und Förderer der Einladung des Arbeitskreises Celler Jugendbuchwoche gefolgt und haben mit Petra Moderow und ihren Mitarbeiterinnen herzliche Gastgeberinnen gefunden.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto mit allen angereisten Autorinnen und Autoren begrüßte Petra Moderow, Leiterin der Stadtbibliothek, die Hauptakteure dieser Woche sowie die Anwesenden aus Politik und Verwaltung, vom Friedrich-Bödecker-Kreis und die anwesenden Sponsoren.

Musikalisch umrahmt von virtuos vorgetragenen Gitarrenklängen der Kreismusikschule sprachen Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge, die 2. Vorsitzende der Bibliotheksgesellschaft Celle Dr. Silke Wachsmuth-Uhrner und der Geschäftsführer des Friedrich-Bödecker-Kreises Hannover Udo von Alten ihre Grußworte. Ein anschließender Festvortrag mit dem Thema „Netzwerke des Lesens. Aus den Büchern ins Gehirn“ der freiberuflichen Linguistin Sara Nilsson machte auf den Zusammenhang von Lesen, Schreiben und Verstehen bei der Sprachentwicklung aufmerksam.

Dabei fiel auf, wenn sich gleichgesinnte treffen – alle Mitglieder im Netzwerk Lesen - sagen alle mit unterschiedlichen Worten doch das Gleiche. Scheinbar hat das Buch keinen Platz mehr in der heutigen Welt, aber gerade im Zeitalter von Internet und Fernsehen ist Lesen die Basis der Bildung und wird es bleiben, denn für jeden gibt es ein Buch, das bereichert, in Traumwelten flüchten lässt oder aus dem man sogar etwas lernt.

Und so ist jede Autorenlesung etwas Besonderes. Sie öffnet Augen und Ohren, fördert die Fantasie und macht Bücher als etwas Lebendiges erfahrbar. Eine Lesung ist inspirierend, für alle!

Autorenbegegnungen wirken nachhaltig.

Da können die Gäste des Empfangs nur zustimmen. Bot doch das gesamte Erdgeschoss der Stadtbibliothek am Ende des offiziellen Teils der Eröffnung die Möglichkeit sich in kleineren oder größeren Gruppen zurückzuziehen und in intensiven Gesprächen zu versinken.

Für jeden ein Muss: Die Filme des diesjährigen Kunstprojektes ZOOM, die ebenfalls gezeigt wurden.

Autorenempfang in der Stadtbibliothek Celle zum Auftakt der 14. Jugendbuchwoche

Spendenscheck für Jugendbuchwoche überreicht

Ingo Siegner
Autogramme von Ingo Siegner sind begehrt
v.l.: Erika Trichterborn (Vorstandsmitglied Bibliotheksgesellschaft Celle), Stefan Gratzfeld (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Celle), Jürgen Brandes (Vorstandsmitglied Bibliotheksgesellschaft Celle)
 

Montagsmorgens um neun herrschte bereits gespannte Erwartung bei den Schülerinnen und Schülern der Hehlentorschule, die zu einer Lesung mit Ingo Siegner in die Stadtbibliothek am Arno-Schmidt-Platz gekommen waren.

Als besondere Gäste erschienen außerdem Stefan Gratzfeld von der Sparkasse Celle, der einen Scheck der Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen im Gepäck hatte, sowie Jürgen Brandes und Erika Trichterborn von der Bibliotheksgesellschaft Celle, um diesen vor den Augen der Kinder in Empfang zu nehmen.

Im Anschluss an den Fototermin mit den Großen verfolgten alle gespannt die Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss und seiner Freunde. Einige Kinder hatten ihre Bücher mitgebracht und ließen sie am Ende von Ingo Siegner mit einer Widmung versehen und signieren.

Programm-Flyer

Zum Download bitte anklicken!

WIR sind dabei! :-)


(zur Vergrößerung bitte auf das Foto klicken!)

... und wer noch, seht Ihr hier!

 

 

Aktuelles

Die 14. Celler Jugendbuchwoche ist vorbei. Der Arbeitskreis der Bibliotheksgesellschaft Celle, der die Veranstaltungen organisiert hat, zieht ein...

Weiterlesen

Wo? Neue Straße in Celle

Wann? 5.9.2018 14 - 15 Uhr

 

Weiterlesen

Er liest aus seinem Jubiläumsband zum Dreißigjährigen Krieg und seinem neuen Manuskript zu Marx und Engels.

Weiterlesen

Scannt den QR-Code mit Hilfe der App "Actionbound" oder folgt diesem Link und legt los.

Weiterlesen

Schon vorweg können sich Schülerinnen und Schüler über die technischen Voraussetzungen für die Rallye schlau machen: Ein Smartphone und die kostenlose...

Weiterlesen